Für Beleuchtung und Beobachtung der Präsidentenwahlen der Republik Usbekistan kommen ausländische Journalisten und internationale Beobachter in Usbekistan an.


Für Beleuchtung und Beobachtung der Präsidentenwahlen der Republik Usbekistan kommen ausländische Journalisten und internationale Beobachter in Usbekistan an.

Korrespondent der UzA interessierte ich für Meinungen von einigen von ihnen zum Wahlsystem und den Vorbereitungsgang zu den Präsidentenwahlen.

Nikolay Levivich, Mitglieder der Zentralen Wahlkommission von Russland:

„Ich war Wahlbeobachter in vielen Ländern. In Fragen der gesunden Konkurrenz zwischen den politischen Parteien, Abstimmungsordnung der Wahlen ist auch Usbekistan in ersten Reihen, in einigen Momenten steht sogar vorne. Dass bei Wahllokalen Kinder- und Mutterräume, Räume für ärztliche Hilfe zur Verfügung der Wähler steht, ist es bemerkenswert. Man kann sich über im Land herrschenden Frieden und Ruhe, Stabilität und Einheit bewundern. Ich bin sicher, dass die Zusammenarbeit von Usbekistan und Russland in allen Bereichen weiter ausgebaut wird.“

Osman Gukman, Leiter der Vertretung des Fernsehkanals TRT in Taschkent (Türkei):

„Ich arbeite seit 2005 in Usbekistan. Früher habe ich auch über den Gang der Wahlen beobachtet. Die Eröffnung de Presse-Clubs "Press Club: Elections.uz-2016" für Beleuchtung der Wahlen erleichtert die Arbeit ausländischer Journalisten, internationaler Beobachter und Experten. Im Presse-Club kann man gleichzeitig Liveübertragungen in mehreren Fernsehkanälen folgen. Das war ein wichtiger Medium-Platz.

Täglich werden Reportagen über den Gang der Vorbereitung zu den Präsidentenwahlen der Republik Usbekistan, über die lebendige Atmosphäre, geschaffene moderne Bedingungen in Wahllokalen gezeigt. Die Präsidentenwahlen der Republik Usbekistan ist die nächste praktische Verkörperung der Verfassungsrechte von Bürgern und allgemein anerkannten demokratischen Prinzipien.

Lee Yayuan, spezialler Korrespondent der Zeitung "Szinszi Jibao" (China):

„In den Präsidentenwahlen der Republik Usbekistan kommen ca. 600 Journalisten und internationale Beobachter. Wir, Journalisten, sind sehr froh auf wachsende Effektivität von usbekischen Massenmedien, dass die Informationsübertragung schnell, zuverlässig und qualitativ organisiert wird, dass nicht staatliche Fernsehkanäle aktiv funktionieren“.

German
Chinese
Turkish
Tajik
Kyrgyz
Turkmen
Japanese
Arabic
English
French
Spanish
Русский
German
Ўзбек
Oʻzbek
Қазақ
Modernes Wahlsystem: Erfahrung Usbekistans

Für Beleuchtung und Beobachtung der Präsidentenwahlen der Republik Usbekistan kommen ausländische Journalisten und internationale Beobachter in Usbekistan an.


Für Beleuchtung und Beobachtung der Präsidentenwahlen der Republik Usbekistan kommen ausländische Journalisten und internationale Beobachter in Usbekistan an.

Korrespondent der UzA interessierte ich für Meinungen von einigen von ihnen zum Wahlsystem und den Vorbereitungsgang zu den Präsidentenwahlen.

Nikolay Levivich, Mitglieder der Zentralen Wahlkommission von Russland:

„Ich war Wahlbeobachter in vielen Ländern. In Fragen der gesunden Konkurrenz zwischen den politischen Parteien, Abstimmungsordnung der Wahlen ist auch Usbekistan in ersten Reihen, in einigen Momenten steht sogar vorne. Dass bei Wahllokalen Kinder- und Mutterräume, Räume für ärztliche Hilfe zur Verfügung der Wähler steht, ist es bemerkenswert. Man kann sich über im Land herrschenden Frieden und Ruhe, Stabilität und Einheit bewundern. Ich bin sicher, dass die Zusammenarbeit von Usbekistan und Russland in allen Bereichen weiter ausgebaut wird.“

Osman Gukman, Leiter der Vertretung des Fernsehkanals TRT in Taschkent (Türkei):

„Ich arbeite seit 2005 in Usbekistan. Früher habe ich auch über den Gang der Wahlen beobachtet. Die Eröffnung de Presse-Clubs "Press Club: Elections.uz-2016" für Beleuchtung der Wahlen erleichtert die Arbeit ausländischer Journalisten, internationaler Beobachter und Experten. Im Presse-Club kann man gleichzeitig Liveübertragungen in mehreren Fernsehkanälen folgen. Das war ein wichtiger Medium-Platz.

Täglich werden Reportagen über den Gang der Vorbereitung zu den Präsidentenwahlen der Republik Usbekistan, über die lebendige Atmosphäre, geschaffene moderne Bedingungen in Wahllokalen gezeigt. Die Präsidentenwahlen der Republik Usbekistan ist die nächste praktische Verkörperung der Verfassungsrechte von Bürgern und allgemein anerkannten demokratischen Prinzipien.

Lee Yayuan, spezialler Korrespondent der Zeitung "Szinszi Jibao" (China):

„In den Präsidentenwahlen der Republik Usbekistan kommen ca. 600 Journalisten und internationale Beobachter. Wir, Journalisten, sind sehr froh auf wachsende Effektivität von usbekischen Massenmedien, dass die Informationsübertragung schnell, zuverlässig und qualitativ organisiert wird, dass nicht staatliche Fernsehkanäle aktiv funktionieren“.