UzA Deutsch

09.02.2019 23:07

Usbekistan und Deutschland: die Perspektiven der kulturellen und humanitären Zusammenarbeit

Usbekistan und Deutschland: die Perspektiven der kulturellen und humanitären Zusammenarbeit
Am 8. Februar 2019 fand im Komitee für zwischennationale und Freundschaftsbeziehungen mit den ausländischen Ländern beim Ministerkabinett der Republik Usbekistan einen Runden Tisch zum Thema "Aktuelle Fragen der kulturellen und humanitären Zusammenarbeit zwischen Usbekistan und Deutschland" statt.

Daran nahmen die Vertreter zuständiger Ministerien und Behörden, Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Usbekistan, Vertretungen der Stiftungen von Konrad Adenauer und Friedrich-Ebert teil.

Der Stellvertreter des Vorsitzenden des Komitees für zwischennationale und Freundschaftsbeziehungen mit den ausländischen Ländern beim Ministerkabinett der Republik Usbekistan K. Eshonkhodjayev, außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Usbekistan G.Overfeld und andere betonten, dass der Besuch des Präsidenten Shavkat Mirziyoyev in Deutschland kulturelle und humanitäre Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern auf ein neues Niveau gehoben hat.

Die Zusammenarbeit zwischen Usbekistan und Deutschland im Bereich Wissenschaft und Bildung hat eine lange Geschichte", sagte der außerordentliche und bevollmächtigte Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Usbekistan Günther Overfeld. In der letzten Zeit entwickeln sich die bilateralen Beziehungen in Bereichen wie Wissenschaft, Kultur, Hochschulbildung, allgemeine Bildung und Fachbildung, Berufsbildung, Wiederherstellung von Kulturdenkmälern und Werten in beschleunigten Tempos.

Während des Treffens fand ein Meinungsaustausch über den effektiven Ausnutzung deutscher Technologien in der Schulbildung, einschließlich der Umsetzung der Initiative "Schulen: Partner der Zukunft" (PASCH) und Entwicklungszukunft für die kultureller Beziehungen zwischen den beiden Völkern statt.

Derzeit lernen Deutsch in Usbekistan etwa 19 Tausend Studenten. Über 3 Tausend LehrerInnen unterrichten Deutsch in Schulen. Über 800 Studenten und Forscher aus Usbekistan studieren an Universitäten Deutschlands.

In Usbekistan werden gemeinsam mit den zuständigen Ministerien und Behörden, dem Deutschen Akademischen Austauschdienstes, dem Goethe-Institut in Taschkent, den Vertretungen der Stiftungen Konrad Adenauer und Friedrich Ebert sowie dem Institut für internationale Zusammenarbeit des Deutschen Vereins der Volkshochschulen die Möglichkeiten zum Studium moderner Auslandserfahrung und die Einführung zukunftsorientierter Technologien in Usbekistan geschaffen.

Das Kulturzentrum „Wiedergeburt“ von in Usbekistan lebenden deutschen Staatsbürgern, deutschen Kulturzentren in Samarkand, Bukhara und Fergana tragen auch zur Stärkung der kulturellen und humanitären Beziehungen bei.

Beim Gespräch unterbreiteten die Seiten die Vorschläge und Empfehlungen zu den Perspektiven der kulturellen und humanitären Zusammenarbeit zwischen Usbekistan und Deutschland.

Malokhat Husanov, UzA
39 580