UzA Deutsch

26.08.2020

Deutsche Ärzte sind in Bukhara

Deutsche Ärzte sind in Bukhara
Eine Gruppe von Ärzten aus Deutschland sind in Bukhara angekommen, um im Kampf gegen das Coronavirus zu helfen. 

Im Bestand der Gruppe sind die Experten des Robert Koch-Instituts, des regionalen Büros der Weltgesundheitsorganisation in Europa, der Unikliniken von Düsseldorf und Frankfurt am Main. 

Nach Mitteilung der regionalen Verwaltung des Gesundheitsministeriums in Bukhara, werden deutsche Experten direkt am Behandlungsverfahren von infizierten Patienten teilnehmen.

Deutsche Ärzte waren auch am Treffen unter Beteiligung des Bürgermeisters der Region und Vertreter von Behörden des Gesundheitswesens beteiligt. Die Gäste erzählten ihren usbekischen Kollegen über ihre Beobachtungen und Eindrücke, die sie im Land erlebt haben. Sie betonten, dass der Kampf gegen die Coronavirus-Infektion effektiv organisiert ist.

Besonders hervorgehoben war es, dass in der Region ein Koordinationszentrum organisiert ist, und die Lieferung von Sauerstoff zentral erfolgt. Das seien die ersten Ergebnisse der effektiven Maßnahmen, um sich den Patienten zu kümmern.

Deutsche Professoren beraten zusammen mit ihren usbekischen Kollegen die Patienten mit dem schweren Gesundheitszustand. Es findet ein intensiver Erfahrungsaustausch statt. 

Die Empfehlungen von deutschen Experten sind von besonderer Tragweite für die Ärzte von Bukhara bei der Behandlung der Infizierten.

18 141
Zarif Komilov, UzA