UzA Deutsch

29.05.2019 23:42

Bundespräsident hat das Goethe-Denkmal in Taschkent eröffnet

Bundespräsident hat das Goethe-Denkmal in Taschkent eröffnet
Der Bundespräsident machte sich mit der Tätigkeit des Instituts vertraut und zeichnete zwei Usbeken aus.

Der Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, der zu Besuch in Usbekistan eingetroffen ist, nahm an der Eröffnungszeremonie des Goethe-Denkmals teil.

Die feierliche Zeremonie fand auf dem neuen Platz vor dem Goethe-Institut in Taschkent statt.

"Die Achtung des Goethe-Gestalt in Usbekistan wird dazu beitragen, die freundschaftlichen Beziehungen zwischen unseren Ländern in einer neuen Phase fortzusetzen und die kulturellen und aufklärerischen Beziehungen weiter zu stärken", sagte Frank-Walter Steinmeier.

Der deutsche Bundespräsident hat auch die Aktivitäten des Goethe-Instituts in Taschkent kennengelernt und zwei Usbekinnen, die Übersetzerin der Deutschen Botschaft in Usbekistan Mukarram Karimova und die Deutschlehrerin Lydia Osina aus Margilan mit dem Orden „Bundesverdienstkreuz“ (Für die Verdienste um die Bundesrepublik Deutschland) ausgezeichnet.
Diese Orden werden zur Würdigung hervorragender Verdienste um die Bundesrepublik Deutschland und seiner Bevölkerung, unabhängig von Wohnsitz, Staatsbürgerschaft oder Religion in verschiedenen Stufen verliehen.

Wir erinnern daran, dass das Hauptziel des Goethe-Instituts in Taschkent darin besteht, die deutsche Sprache zu unterrichten und die internationale kulturelle Zusammenarbeit zu fördern. Derzeit studieren in den Sprachenzentren des Instituts die deutsche Sprache über vier Tausend Bürger Usbekistans.

Im Rahmen des Besuchs wird Frank-Walter Steinmeier mit Vertretern führender Unternehmen und Banken aus Usbekistan und Deutschland, Institutionen der Zivilgesellschaft, Besuche zu einer Reihe von Industrieunternehmen und Kultureinrichtungen zusammentreffen.

Ulugbek Asrorov, UzA
12 464