UzA Deutsch

07.08.2020

Die Erfahrungen von Italien und Georgien wurden untersucht

Die Erfahrungen von Italien und Georgien wurden untersucht
Das Regionalsekretariat des Kompetenzzentrums für Risikoeindämmung, die mit chemischen, biologischen, radiologischen und nuklearen Materialien (CBRN CoE) für Südost- und Osteuropa verbunden sind, organisierte ein internationales Web-Seminar „COVID-19 Kontaktverwaltung: Bestes Praktikum und Erfahrungen der Länder“.

Die Veranstaltung wurde im Rahmen der Initiative der Europäischen Union für chemische, biologische, radiologische und nukleare Exzellenzzentren (EU CBRN CoE) sowie im Zusammenhang mit dem Projekt der Europäischen Union „Ausbau des volksrechtlicher Basis und Durchführung spezieller Übungen zum biologischen Schutz und biologischen Sicherheit in zentralasiatischen Ländern“ organisiert.

Unter den Teilnehmern waren die Vertreter des Staatlichen Komitees für Arbeitssicherheit der Republik Usbekistan, des CBRN-Regionalsekretariats für Zentralasien, ausländische Ärzte und Spezialisten auf dem Gebiet der Krankheitenkontrolle und der öffentlichen Gesundheit aus Italien und Georgien.

Präsentiert wurde die Informationen über die Rückverfolgung der Infektionskette im Zusammenhang mit COVID-19, erörtert wurden die Ziele und die Bedeutung solcher Maßnahmen, Klassifikation aufgrund des Wirkungsgrads und untersucht wurden bestimmte Beispiele aus verschiedenen Ländern.

Die Verwendung digitaler Instrumenten zur Unterstützung der traditionellen Rückverfolgung der Infektionskette und dabei erzielte Ergebnisse, sowie praktische Maßnahmen in diesem Bereich erweckten ein besonderes Interesse unter den italienischen und georgischen Spezialisten.

Die Initiative der Europäischen Union für chemische, biologische, radiologische und nukleare Kompetenzzentren feiert in diesem Jahr ihr zehnjähriges Jubiläum. Seit 2015 wurden in Usbekistan verschiedene Projekte dieser Initiative durchgeführt.

23 787
Roman Bondarchuk, UzA