UzA Deutsch

02.05.2012 15:50

Übergabe des Beglaubigungsschreibens des neu ernannten Botschafters der EU

Am 1. Mai empfing der Präsident der Republik Usbekistan Islam Karimov in der Residenz Oqsaroy das Beglaubigungsschreiben des neu ernannten Botschafters, Norbert Jousten – des Leiters der Vertretung (Delegation) der Europäischen Union in Usbekistan.

Usbekistan legt einen großen Wert auf den Ausbau der gegenseitig vorteilhaften und konstruktiven Zusammenarbeit mit der EU, die eine bedeutende Rolle in der globalen und regionalen Politik spielt und über ein riesiges handelswirtschaftliches und wissenschaftlich-technisches Potential verfügt.

Zu Beginn des Gesprächs gratulierte Islam Karimov dem Botschafter zu seiner Ernennung auf diesen hohen Dienstposten und wünschte ihm viel Erfolg bei seiner ehrenvollen und verantwortungsvollen Mission in Usbekistan.

Unterzeichnet wurde im Juni 1996 in Florenz ein Abkommen über die Partnerschaft und Zusammenarbeit zwischen Usbekistan und der EU auf der Ebene der Staats- und Regierungschefs, das einen Grundstein zur allseitigen Stärkung der Beziehungen Usbekistans mit dem vereinten Europa legte.

Die bilateralen Verhandlungen auf der hohen Ebene, die im Januar 2011 in Brüssel stattfanden, und als ihr Ergebnis unterzeichnete Dokumente gaben eine neue Anregung für vieseitige planmäßige Dialoge zwischen Usbekistan und der EU.

Das Interesse beider Seiten an der Ausweitung der bilateralen Kooperation im Bereich der Handelswirtschaft und Investitionen ist offensichtlich. In Usbekistan verwirklichen mehr als 840 Unternehmen mit Beteiligung von europäischen Investoren ihre Tätigkeit, akkreditiert sind ca. 270 Vertretungen der führenden Unternehmen von EU-Mitgliedsstaaten. Im Jahr 2011 ist der Gesamtvolumen des Handels Usbekistans mit den EU-Ländern im Vergleich zum Vorjahr um fast 20 Prozent gestiegen und macht mehr als 2,3 Milliarden US-Dollar aus.

Usbekistan unterstützt die Implementierung der Projekte und Programme im Rahmen der EU-Strategie für Zentralasien. Es werden gemeinsame Aktivitäten im Bereich der Handelswirtschaft, Kultur und Humanität, Sicherheit, Umweltschutz und Bewirtschaftung der Wasserwirtschaft, in Fragen der Demokratisierung, Rechtsstaatlichkeit, Entwicklung der Zivilgesellschaft und der Achtung der Menschenrechte und Grundfreiheiten durchgeführt.

Norbert Justen äüßerte seinen aufrichtigen Dank an den Präsidenten der Republik Usbekistan für den herzlichen Empfang und versicherte, dass er sich als erster Leiter der EU-Delegation in Usbekistan bemüht, gegenseitig vorteilhafte Zusammenarbeit zwischen beiden Seiten zu stärken.


UzA