UzA Deutsch

10.11.2014 11:23 Achtung der Frauen – Sorge für die Zukunft

Berufsfeiertag der Mitarbeiter des Gesundheitswesens in Usbekistan

Berufsfeiertag der Mitarbeiter des Gesundheitswesens in Usbekistan


Gemäß dem Gesetz „Über die Feststellung des Tages der Mitarbeiter des Gesundheitswesens der Republik Usbekistan“, das auf Initiative des Präsidenten Islam Karimov am 12. September 2006 angenommen war, wird jedes Jahr am zweiten Novembersonntag in Usbekistan Tag der Mitarbeiter des Gesundheitswesens begangen.

Zu diesem Anlass fand am 8. November im Institut für Weiterbildung der Ärzte in Taschkent eine feierliche Veranstaltung statt. Daran nahmen Mitglieder des Senats des Oliy Majlis der Republik Usbekistan und Abgeordneten der Gesetzgebungskammer, Vertreter staatlicher, öffentlicher und internationaler Organisationen sowie Wissenschaftler, Ärzte, Journalisten teil. 

Der Gesundheitsminister der Republik Usbekistan A. Alimov, Vorsitzende des Föderationsrates der Gewerkschaften Usbekistans T. Norboeva, Vorsitzende des Komitees des Senats des Oliy Majlis der Republik Usbekistan für Fragen der Wissenschaft, Bildung, Kultur und Sport M. Khujamberdiev und andere hoben besonders hervor, dass die sukzessiven Reformen in Usbekistan, die im Gesundheitswesen umgesetzt werden, bei der Steigerung der Qualität und Effektivität der ärztlichen Betreuung, Schutz des Interesses der Menschen, Gewährleistung des gesunden und wohltätigen Lebens der Bevölkerung ihre große Ergebnisse geben. 

Ein besonderes Augenmerk wird auf die Stärkung der rechtlichen und institutionellen Basis des Bereichs des Gesundheitswesens, die Modernisierung medizinischer Einrichtungen, sukzessive Einführung moderner medizinischer Technologien in alle Richtungen des Bereichs gelegt. 

Angenommen werden Maßnahmen zur weiteren Vervollkommnung erster medizinischer-prophylaktischer Hilfe. Als Ergebnis waren rund dreitausend modern eingerichtete und ausgerüstete Sanitätsstellen und Familienpoliklinik in Dörfern organisiert. Geschaffen wurde das Weiter- und Fortbildungssystem hochqualifizierter Fachkräfte. Heute arbeiten ca. 8,5 tausend Familienärzte und über 17 tausend Krankenschwester in diesem Bereich.

med1.JPG

Aufgrund des Konzepts „Gesunde Mutter – gesundes Kind“ werden weite Maßnahmen umgesetzt. Implementiert werden medizinisch-prophylaktische Projekte von medizinisch-prophylaktischen, perinatalen und Screening-Zentren, medizinischen Forschungszentren sowie von Zentren für reproduktive Gesundheit. In Entsprechung mit dem nationalen Kalender wird von Staat kostenlose Impfung der Kinder gegen ansteckende Krankheiten geführt.

Umfang dieser Aktivitäten geht weiter im Rahmen der Implementierung des Staatsprogramms „Jahr des gesunden Kindes“ und der präsidialen Verordnung „Über das Staatsprogramm für weitere Verstärkung reproduktiver Gesundheit der Bevölkerung, Schutz von Müttern, Kindern und Jugendlichen in Usbekistan in den Jahren 2014-2018“ vom 1. August 2014 weiter.

Eines von wichtigen Ergebnissen der gründlichen Umwandlungen im Bereich des Gesundheitswesens wurde die Gründung des Zentrums für medizinische Nothilfe. Erfolgreich funktioniert das Republikanische Forschungszentrum für Nothilfe und seine 12 Filialen, 173 Abteilungen vor Orten. In den letzten Jahren hat sich auch die materiell-technische Basis und Kraftfahrzeugbestand des Zentrums wesentlich verbessert.

Im Land wird vom Jahr zu Jahr immer mehr Mittel der Staatshaushalt für Erhöhung der medizinischen Dienstleistungen, Stärkung ihrer materiell-technischen Basis, Errichtung medizinischer Einrichtungen nach Weltstandards, für ihre moderne Ausrüstung zugewiesen. Während 2012 256 Milliarden Sum zu diesem Ziel gerichtet wurde, überstieg diese Kennziffer 2013 300 Milliarden Sum. 

Im Rahmen des Investitionsprogramms wurde für den Aufbau und Rekonstruierung von 137 medizinischen Einrichtungen 382,4 Milliarden Sum zugewiesen. Im Rahmen des „Gesundheit-3“ werden medizinische Einrichtungen in Bezirken mit modernen diagnostischen und heilenden Geräten versorgt. Das alles sind vor großer Bedeutung bei der Erhöhung der Qualität medizinischer Dienstleistungen und Verstärkung der Gesundheit der Bevölkerung.

Die Effektivität des Gesundheitswesenssystems von Usbekistan wird auch international anerkannt. Das in Usbekistan entwickelte nationale Modell zum Schutz der Mutterschaft und Kindheit ist der Weltgesundheitsorganisation als Muster für viele entwickelte Länder empfohlen.

Darüber hinaus wird auch der allseitigen Unterstützung und Motivierung der Mitarbeiter des Bereichs große Aufmerksamkeit gewidmet.

Vom Ministerium für Gesundheitswesen Usbekistans wird eine Reihe der Projekte realisiert, die auf die Weiterbildung der Mitarbeiter des Gesundheitswesens, die Popularisierung führender Erfahrung gerichtet sind. Die traditionellen Wettbewerbe „Beste Dorfarztpraxis“, „Beste Familienpoliklinik“, „Aktivste Allgemeinarzt“, „Aktivste Krankenschwester“ sind Veranstaltungen im Rahmen dieser Projekte.

In der Veranstaltung wurden die Gewinner des Wettbewerbs des Jahres 2014 bekanntgegeben. 

Den ersten Platz in der Nominierung „Beste Dorfarztstellepraxis“ belegte die Sanitätsstelle auf dem Dorf „Dashtmahalla“ im Bezirk Usbekistan im Gebiet Fergana und wurde für ihre gute Verdienste für den Gesundheitsschutz der Bevölkerung mit einem Auto „Damas“ ausgezeichnet.

Zugleich wurden auch Sieger für Nominierungen „Die beste Familienpoliklinik“, „Beste Dorfarztpraxis“, „Beste Familienpoliklinik“, „Aktivste Allgemeinarzt“, „Aktivste Krankenschwester“ ermittelt und ausgezeichnet.

Die feierliche Veranstaltung endete mit einem Konzert bekannter Sänger und Sängerinnen.

An der Veranstaltung nahm die stellvertretende Ministerpräsidentin der Republik Usbekistan E. Basitkhonova teil.

Bakhor Khidirov, Foto: Alo Abdullaev, UzA