UzA Deutsch

18.12.2019

Shavkat Mirziyoyev lud japanische Unternehmer nach Usbekistan ein

Shavkat Mirziyoyev lud japanische Unternehmer nach Usbekistan ein

Präsident der Republik Usbekistan Shavkat Mirziyoyev führte Gespräche mit Vertretern der Geschäftskreise von Japan.

Daran nahmen die Leiter führender Korporationen, Kompanien, Finanzorganisationen von Japan wie JETRO, JICA, JABIC, NEDO, JOGMEC, Mitsubishi, Itochu, Sumitomo, Marubeni, Isuzu teil.

Am Anfang des Treffens wurde die Information über die Ergebnisse des japanisch-usbekischen Businessforums, das am 16.Dezember in Tokio stattgefunden hatte, präsentiert.

Der Staatschef von Usbekistan rief die Kompanien und Finanzorganisationen von Japan auf, an der Realisierung von Investitionsprojekten in Usbekistan teilzunehmen.

„Japan ist unser strategischer Partner. Wir haben zusammen eine große Arbeit zur Modernisierung der Wirtschaft und Infrastruktur in Usbekistan geleistet. Unser Besuch hat das Ziel, eine neue Seite in der Geschichte der bilateralen Beziehungen zu öffnet. Es gibt noch viele nicht benutzte Möglichkeiten, neue Projekte in Bereichen Handel, Energie, Chemieindustrie, Verkehr, Tourismus, Verarbeitung von Obst- und Gemüseprodukten und Service“, sagte Shavkat Mirziyoyev.

Präsident hob hervor, dass in Usbekistan gründliche wirtschaftliche Reformen umgesetzt werden, die einmaligen Charakter haben.

Japanische Unternehmer würdigten die Reformen und Umwandlungen, die in Usbekistan realisiert werden. Sie betonten, dass die Liberalisierung des Währungs- und Steuersystems, die Vereinfachung der Visaausstellung zusätzliche Möglichkeiten für erfolgreiche Geschäftsführung in Usbekistan geschaffen haben. Sie äußerten mit Zuversicht, dass der offizielle Besuch des Präsidenten von Usbekistan nach Japan einen neuen Inhalt den gegenseitig vorteilhaften Beziehungen zwischen den Geschäftsleuten der beiden Länder geben wird. Er wird zu einer Anregung für eine aktive Teilnahme der japanischen Unternehmen an der Realisierung von Investitionsprojekten in Usbekistan sein.

Beim Treffen wurden die Fragen der weiteren Entwicklung der Partnerschaft zwischen den Kompanien und Finanzorganisationen der beiden Länder, die Perspektiven der Umsetzung verschiedener Programme und Projekte, Erweiterung der Lieferung von Produkten und Dienstleistungen besprochen.

28 109
UzA