UzA Deutsch

09.03.2018 23:35

Shavkat Mirziyoyev und Emomali Rahmon besprachen die Fragen der gegenseitigen Beziehungen

Shavkat Mirziyoyev und Emomali Rahmon besprachen die Fragen der gegenseitigen Beziehungen
Duschanbe, den 9.März. Der Sonderkorresspondent der UzA Abu Bakr Uroyov berichtet.

Nach den Treffen der Präsidenten von Usbekistan und Tadschikistan fanden die Gespräche im erweiterten Bestand unter Beteiligung der offiziellen Delegationen statt.

Besprochen wurden dabei die Fragen der weiteren Entwicklung der Rechtsgrundlagen der langfristigen Zusammenarbeit und maximaler Benutzung vom vorhandenen großen Potential in allen Richtungen der Zusammenarbeit.

Heute entwickelt sich die handelswirtschaftliche Kooperation mit einem dynamischen Tempo. 2017 wuchs der Warenumsatz um 20 Prozent und betrug 240 Millionen US Dollar.

Heute sind in Usbekistan 23 Betriebe, die unter Beteiligung tadschikischer Kapital gegründet waren. Zur Gewährleistung direkter Kontakte zwischen den Geschäftskreisen der beiden Länder wird in Duschanbe und Taschkent traditionsgemäß Geschäftsforen durchgeführt. Von den Handels- und Industriekammern der beiden Länder wurde ein Usbekisch-tadschikischer Geschäftsrat gegründet.

Die Seiten tauschten aufschlussreich Meinungen zur Erweiterung der Zusammenarbeit in der Leichtindustrie, bei der Produktion von Lebensmitteln, von Baustoffen, bei der Verarbeitung Obst- und Gemüseprodukten, sowie bei der Schaffung günstiger Bedingungen für den Transit, bei der Erweiterung der interregionalen Zusammenarbeit aus.

Es wurde betont, dass das Volumen des Warenumsatzes zwischen Usbekistan und Tadschikistan nicht den vorhandenen Möglichkeiten entsprechen, und es wurde auf das große Potential sie bis zu 500 Millionen Dollar zu steigern hingewiesen.

Die entsprechenden Ministerien und Behörden wurden beauftragt, erzielte Vereinbarungen effektiv zu realisieren, die Maßnahmen zum Ausbau der Zusammenarbeit zu ergreifen, Direktkontakte von Geschäftskreisen zu unterstützen und zu stimulieren.

Es wurde betont, dass die Seiten an der Stärkung der zwischenstaatlichen Kooperation im Bereich der Sicherung der Sicherheit und Stabilität, bei der Lösung internationaler Probleme, bei der Gegenwirkung gegen den Terrorismus, Extremismus, und anderen transnationalen Verbrechen gleich interessiert sind.

Bei den Gesprächen, die im Geist der Offenheit und des gegenseitigen Verständnisses verliefen, wurde auf die Notwendigkeit der rationalen und gerechten Nutzung der Wasser- und Energieressourcen unter Berücksichtigung der Interessen der Regionen, der Einhaltung allgemein anerkannter internationaler Normen und Standards bei diesem Prozess hingewiesen.

Der Staatsbesuch des Präsidenten von Usbekistan in der Republik Tadschikistan geht weiter.

UzA
17 215