Размер шрифта: A A A
Цвет сайта: A A A A

01.06.2017 22:43

Usbekisch-deutsches Businessforum


Im Businesszentrum „Poytaxt“ in Taschkent fanden am 31.Mai ein Businessforum und die Kooperationsbörse von Geschäftskreisen Usbekistans und Deutschland statt.


An der von der Handels- und Industriekammer Usbekistans organisierten Veranstaltung nahmen Vertreter von Ministerien und Behörden, Firmen und Kompanien der beiden Länder, die im Bereich der Landwirtschaft tätig sind und für die Produktion von Techniken und Technologien für landwirtschaftliche Zweige spezialisiert sind.

Es wurde bei der Veranstaltung wurde auf die sukzessive Entwicklung der Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern in allen Bereichen, darunter in der Landwirtschaft hervorgehoben. Es wurde darauf hingewiesen, dass dieses Forum zur weiteren Intensivierung von Kontakten zwischen den Geschäftsleuten von beiden Ländern, zur Heranziehung ausländischer Investitionen in Wirtschaft von Usbekistan beitragen wird.

Deutschland ist einer von wichtigen handelswirtschaftlichen Partnern von Usbekistan in Europa. In Usbekistan sind bekannte deutsche Kompanien wie “МАN”, “Claas”, “Lemken”, “Knauf” und andere aktiv tätig. In Betrieben, die gemeinsam mit diesen Kompanien gegründet sind, werden Lastkraftwagen verschiedener Typen, moderne landwirtschaftliche Techniken und Baustoffe hergestellt.

2016 betrug das Volumen des gegenseitigen Warenaustauschs über 520 Millionen US Dollar. Das Gesamtumfang der bilateralen Zusammenarbeit im Bereich der Finanzen und Technik beläuft sich fast auf 330 Millionen Euro. IN Usbekistan sind über 110 Betriebe unter Beteiligung deutscher Investoren.
Usbekistan exportiert nach Deutschland Gemüse, Baumwolle, Produkte anorganischer Chemie u.a. und bietet Beförderung und Reisedienstleistungen.
„Usbekistan, gelegen im Zentrum der Seidenstraße, war von alters her eine verbindendes Land in den handelswirtschaftlichen und Kulturbeziehungen zwischen den verschiedenen Ländern. Taschkent ist auch heute ein großer, Industrie-, Handels- und Kulturzentrum. Diese Veranstaltung ermöglichte uns, die Möglichkeiten in Usbekistan für Investoren kennenzulernen, die Teilnehmer über die in Deutschland produzierenden landwirtschaftlichen Techniken und Technologien zu berichten, Meinungen und Erfahrungen auszutauschen. Wir sind interessiert an der Entwicklung der Zusammenarbeit mit Geschäftsleuten aus Ihrem Land“ –sagte Aksel Lepinski, der Leiter der Departements für Förderung der Handel und Politik im Qualitätsbereich des Bundesministeriums für Lebensmittel und Landwirtschaft.

Die Vertreter der Geschäftskreise von Deutschland wurden über die Handlungsstrategie in fünf vorrangigen Richtungen der Republik Usbekistan in den Jahren 2017-2021, über umfassende sozialwirtschaftliche Reformen im Land informiert. Besprochen wurden die Fragen der weiteren Entwicklung der handelswirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern, der Aufbau von Komplexen für Bereitstellung, tiefe Verarbeitung, Aufbewahrung, Verpackung und Export von landwirtschaftlichen Produkten, Gründung gemeinsamer Betriebe, Einführung der Now-Hau in den Agrarbereich.

Nodira Manzurova, UzA
2 205






Все о погоде - Pogoda.uz